Impulspost Intern

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen zur Impulspost.

    AngeboteÜbersicht
    Menümobile menu

    Medientipps zur Impulspost Frühjahr 2018

    Das Team der Evangelischen Medienzentrale hat zum Thema „Fürchte Dich nicht - Menschen zwischen Mut und Angst“ einige Medientipps für Sie zusammengestellt.  Diese können Sie für den Schul- oder Konfirmations-Unterricht, aber auch für Gemeinde-Abende einsetzen.

    In der Evangelischen Medienzentrale der EKHN können bis zu 2.500 Programme ausgeliehen werden. Die umfangreiche Programmauswahl ermöglicht die Gestaltung von Workshops, Studientagen oder Filmreihen und umfasst dreistündige Dokumentationen, dreiminütige Kurzfilme oder auch Hollywoodproduktionen.

    Die Medien sind mit den Verleihrechten für die nichtkommerzielle öffentliche Aufführung ausgestattet. Erlaubt ist also, einen Film der Medienzentrale öffentlich zu zeigen - zum Beispiel in Kirchengemeinden und Schulen. Es darf allerdings weder Eintritt genommen, noch Werbung mit dem Filmtitel gemacht werden. Für weitere Informationen stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Medienzentrale gerne zur Verfügung.

     

     

     

    Flowers of Freedom - DVD2052

    Dokumentarfilm - Mirjam Leuze - EZEF - Evangelischen Zentrum für Entwicklungsbezogene Filmarbeit - Deutschland - 2014
    92 Minuten – Geeignet ab 14 Jahre

    Täglich donnern riesige LKWs, die mit der hochgiftige Chemikalie Zyanid beladen sind, durch das kirgisische Dorf Barskoon zu der nahe gelegenen Kumtor-Mine, in der Gold abgebaut wird. Als 1998 ein mit Zyanid beladener LKW in den Fluss des Dorfes stürzte, erkrankten Hunderte von Dorfbewohnern. Sieben Jahre später beginnen mutige Frauen ihren Kampf für die Rechte der Opfer. Sie gründen eine kleine Umweltorganisation und blockieren die Zufahrt zur Mine. Von den anderen Frauen im Dorf werden die Umweltaktivistinnen für ihren Mut und ihre Unabhängigkeit bewundert: Erkingül, die wegen ihrer politischen Aktivität massiv unter Druck gesetzt wird, Sakisch, die als erste Frau im Dorf ein Auto fährt, und die alleinerziehende Asel, die den Mut hat, sich aus einer Zwangsehe zu befreien. Vier Jahre lang begleitete die Ethnologin und Filmemacherin Mirjam Leuze die Aktivistinnen mit ihrer Kamera und wird Zeugin einer erstaunlichen Entwicklung: Nachdem im Frühjahr 2010 eine Revolution das Regime in Kirgistan stürzt, werden die bis dahin unter Polizeibeobachtung stehenden Frauen zu Mitgestalterinnen eines demokratischen Aufbruchs. So schafft Erkingül nach den ersten demokratischen Wahlen den Sprung ins Parlament und führt ihren zähen Kampf gegen die Goldmine als Politikerin weiter. Vor allem aber erzählt der Film von Leben und Überleben in einem kirgisischen Dorf, und dem globalen Kampf um Rohstoffe aus der Perspektive mutiger Frauen in Zentralasien.

    Gestohlene Jahre - DVD1582

    Geschichten aus dem Alltag 7
    Dokumentarfilm - Dorothee Kaden - Katholisches Filmwerk GmbH (kfw) - Deutschland - 2009
    29 Minuten – Geeignet ab 14 Jahre

    Während ihre Freundinnen zur Schule gingen oder eine Ausbildung machten, musste sich Hülya verstecken. Während die Freundinnen ihr erstes Liebesglück und den ersten Liebeskummer erlebten, kämpfte sie mit der Angst, entdeckt und abgeschoben zu werden. Seit sie zu einer "Illegalen" wurde, wohnte Hülya versteckt bei Verwandten. Vier Jahre lang, mal hier, mal dort, nie länger als ein paar Wochen am selben Ort. Sie war gerade 14 Jahre alt, als ihre kurdische Familie, nachdem sie 10 Jahre in Deutschland gelebt hatten, keine Duldung mehr bekam und in die Türkei abgeschoben werden sollte. Nun hat eine Kirchengemeinde für die kurdische Familie eine Petition eingereicht. Seitdem ist Hülya zumindest vorübergehend geduldet, darf wieder zur Schule gehen. Doch das Zittern geht weiter... „Du sollst nicht stehlen!“ Nicht nur Geld und Gut stehen hinter der Bedeutung des Gebotes, sondern letztlich auch das, was im Leben das Wichtigste sein kann: Das Leben selbst und besonders jene Jahre der Jugend, die Hülya „gestohlen“ werden.

    Arbeitsmaterialien im ROM-Teil

    Gewissen - DVD1892

    © fwu

    Kurzspielfilm, Trickfilm - Matthew Moore, Ikuo Kato - FWU Institut für Film und Bild - Australien, Japan - 2011
    22 Minuten – Geeignet ab 12 Jahre

    Das Gewissen gilt als die zentrale Instanz zur Bildung moralischer Urteile und ist Gegenstand zahlreicher philosophischer, anthropologischer und theologischer Erörterungen. Es ist zugleich aber auch ein ganz alltägliches Phänomen, mit dem jeder Mensch in Konfliktsituationen konfrontiert wird. Die Kurzfilme beleuchten und handeln von Gewissensentscheidungen und Gewissensbissen.  

    • Julian - Kurzspielfilm von Matthew Moore:  In einem Klassenzimmer im Jahr 1981. Julian kann es nicht lassen, die Wahrheit zu sagen. Als er seine Kameraden während der Schulstunde zum x-ten Mal beim Lehrer verpetzt, reicht es diesem, und er schickt den Jungen zum Rektor.  
    • Kutsushita - Animationsfilm von Ikuo Kato: In der Schule macht sich ein Junge beim Spiel mit Freunden die Socken schmutzig. Aus Angst von seiner Mutter ausgeschimpft zu werden, versteckt er die Socken vor ihr. Doch seine Schuldgefühle und die Vorstellung, was passieren könnte, sollten die Socken gefunden werden, ängstigen den Jungen immer mehr.

    Arbeitsmaterialien im ROM-Teil

    Gib niemals auf - DVD1867

    Dokumentarfilm  - Medienprojekt Wuppertal e.V. - Deutschland - 2013
    60 Minuten – Geeignet ab 12 Jahre

    Für die 20. Regenbogenfahrt der Deutschen Kinderkrebsstiftung radeln 45 junge Erwachsene, die in ihrer Kindheit oder Jugend selbst an Krebs erkrankt waren, eine Woche durch Nordrhein-Westfalen und besuchen krebskranke Kinder und Jugendliche in Kinderkrebszentren, um ihnen durch ihr Beispiel Mut zu machen. Die Dokumentation portraitiert drei betroffene Teilnehmer auf der Fahrt und lässt sie ihre Überlebensgeschichte mit ihren unterschiedlichen Krebserkrankungen, ihren Therapien und ihrer Rückkehr in ein "normales" Leben erzählen. Wie und mit welchen Gefühlen begegnen sie den krebserkrankten Kindern in den Kliniken auf der Fahrt? Welche Erinnerungen löst dies bei ihnen aus? Wie helfen sie den Kindern, wie verarbeiten sie selbst hier ihre Vergangenheit? Auf den unterschiedlichen Kinderkrebsstationen treffen die Fahrer auf erkrankte Kinder und Jugendliche. Der Film zeigt diese Begegnungen auf Augenhöhe, in denen die Beteiligten den eigenen Umgang mit der Erkrankung und den Therapien reflektieren. Außerdem werden die Jugendlichen, ihre Geschwister und ihre Eltern ausführlich interviewt: zur Geschichte ihrer Erkrankung, von der Diagnose über die Therapien und ihre Begleiterscheinungen, zum Umgang ihrer Freunde und Familienangehörigen mit ihnen und dem Krebs, zu ihren guten und schlechten Phasen und ihrem Kampf ums Leben und um ein wieder möglichst "normales" Leben. Der Film kontrastiert die sportlichen Leistungen der Fahrer mit den ehrlichen Geschichten des Kampfes von Kindern und Jugendlichen gegen ihre Krebserkrankungen. Er soll als Mut-mach-Film für andere Betroffene und ihr Umfeld und zur Aufklärung und Information für Interessierte dienen. Der Film wurde produziert in Kooperation mit der Deutschen Kinderkrebsstiftung.

    Ich folge dir - DVD2067

    © Methode Film

    Kurzspielfilm - Jonatan Etzler - Methode Film - Schweden - 2015
    3 Minuten – Geeignet ab 14 Jahre

    Am Morgen trifft Anna im Zug auf Jesper. Sie hat ihn noch nie gesehen, doch er weiß alles über sie. Er hat sie beobachtet, im Alltag und über soziale Medien. Er hat sich sogar als falscher Freund einem ihrer Bekannten vorgestellt, um intime Details über sie zu erfahren. Anna ist schockiert!

    Arbeitsmaterialien im ROM-Teil

    In Gottes Namen - DVD1577

    Geschichten aus dem Alltag 2
    Dokumentarfilm - Catherina Gilles - Katholisches Filmwerk GmbH (kfw) - Deutschland - 2009
    29 Minuten – Geeignet ab 16 Jahre

    "Du bist eine Strafe Gottes" – dieser Satz, täglich von der Mutter eingetrichtert, hat sich bei Anna eingebrannt. Für ihre Eltern, beide fromme Christen und ihr Leben lang in freikirchlichen Gemeinden aktiv, war Züchtigung im Namen des Herrn selbstverständlicher Teil der Erziehung. Der Gott aus Annas Kindheit war ein strafender Gott, die Eltern waren seine Werkzeuge. Jahrelang musste Anna die Gewalt und den Missbrauch durch ihren Vater ertragen. Sich jemandem anvertrauen konnte Anna damals nicht, denn ihre Eltern galten überall als besonders fromme Christen - keiner hätte dem kleinen Mädchen geglaubt. Erst durch jahrelange Therapie hat sie die Erlebnisse ihrer Kindheit aufarbeiten und darüber sprechen können. Das zweite Gebot warnt davor, Gott und damit Religion und religiöse Praktiken dazu zu missbrauchen, in Gottes Namen Macht über andere Menschen auszuüben.
    Arbeitsmaterialien im ROM-Teil.

    Kehrtwende - DVD1691

     

    Spielfilm - Dror Zahavi - Katholisches Filmwerk GmbH - Deutschland - 2010
    90 Minuten – Geeignet ab 14 Jahre

    Thomas Schäfer ist Gymnasiallehrer. Souverän und selbstbewusst tritt er vor seine Schüler, erst vor kurzem wurde er zum stellvertretenden Schulleiter ernannt. Vor allem in seiner Rolle als Chorleiter geht der korrekte Mathematiklehrer auf. Der Chor, in dem auch Tochter Sofia mitsingt, ist sein großer Stolz – die Schüler lieben ihn dafür. Auf den ersten Blick scheint in Thomas Schäfers Leben demnach alles in bester Ordnung. Er ist mit Viola, einer attraktiven und sympathischen Frau, verheiratet, hat zwei Kinder und bewohnt ein schmuckes Reihenhäuschen am Stadtrand. Doch Thomas steht unter Druck. Insgeheim fürchtet er, den Erwartungen und vor allem seinen eigenen, nicht gerecht zu werden. Ständig darauf bedacht, seine Unsicherheit zu verbergen, wird Thomas zunehmend reizbarer und aggressiver - und schließlich gewalttätig. Die Situation eskaliert. Und für Thomas stellt sich die Frage, ob er seine Familie verliert oder ihm eine Kehrtwende gelingt.
    Auszeichnung: Robert-Geisendörfer-Preis 2012

    Arbeitsmaterialien im ROM-Teil.

    Kleine graue Wolke - DVD1986

    Leben mit Multipler Sklerose
    Dokumentarfilm - Sabine Marina - Katholisches Filmwerk GmbH (KFW) - Deutschland - 2014
    85 Minuten – Geeignet ab 12 Jahre

    "Da gibt es eine kleine graue Wolke an deinem blauen Himmel.“ So umschreibt der Arzt die Diagnose Multiple Sklerose. Für Sabine Marina war es ein furchtbares Gewitter – bis sie beschloss, einen Film über sich und ihre Krankheit zu drehen. Statt wegzulaufen, stellt sich die Filmemacherin existenzielle Fragen: Auf was könnte ich am ehesten verzichten? Sehen? Hören? Laufen? Sie trifft andere Menschen, die mit der Krankheit leben und lernt ihre ganz unterschiedlichen Lebensstrategien kennen. Berührende Begegnungen, die Sabine Marina ermutigen, ihr Schicksal aktiv in die Hand zu nehmen. 

    Auszeichnungen: 2014 Hertie-Preis für Engagement und Selbsthilfe.

    Nicht ohne uns - DVD2088

    15 Länder, 16 Kinder, 5 Kontinente, 1 Stimme
    Dokumentarfilm - Sigrid Klausmann nach einer Idee von Walter Sittler - Matthias-Film gGmbH - Deutschland - 2016
    87 Minuten – Geeignet ab 12 Jahre

    16 Kinder zwischen zehn und zwölf Jahren aus 15 Ländern und fünf Kontinenten werden in ihrem Lebensalltag begleitet. Sie beantworten Fragen zu Familie, Schule, Gesellschaft und ihrer Zukunft. Der Film zeigt die Protagonisten auf dem Weg zur Schule, der mit den unterschiedlichsten Transportmitteln bewältigt wird – zu Fuß, mit Bus, Bahn oder Skateboard, auf einem Esel reitend oder auf Skiern. Mutig nehmen die Kinder den teilweise gefährlichen oder mühseligen Weg auf sich, um lernen zu können. Trotz der Vielfalt ihrer Lebensumstände und Persönlichkeiten haben sie viele Gemeinsamkeiten: ihre Ziele, Träume, Wünsche und Hoffnungen u. a. auf eine Zukunft in Frieden, aber auch ihr realistischer Blick auf globale Herausforderungen. Die Kinder thematisieren Gefahren wie Umweltzerstörung, Klimawandel, Überbevölkerung sowie Angst vor Krieg und Gewalt.

    Arbeitsmaterialien im ROM-Teil

    Nur wir drei gemeinsam - DVD2056

    Eine unglaubliche, wahre Geschichte über Toleranz und Freiheit
    Spielfilm - Kheiron - Katholisches Filmwerk GmbH - Frankreich - 2015
    98 Minuten – Geeignet ab 14 Jahre

    Teheran, Anfang der 1970er Jahre. Mit viel Mut, Entschlossenheit und einer ordentlichen Portion Humor kämpft Hibat mit seiner Frau Fereshteh und anderen Gleichgesinnten erst gegen das brutale Schah-Regime, dann gegen die Schergen des Ayatollah Khomeinis. Als der politische Druck zu groß wird, bleibt ihnen nur die Flucht ins Ausland. Mit ihrem einjährigen Sohn Nouchi machen sich Hibat und Fereshteh auf den Weg über die Türkei nach Frankreich und landen in den sozialen Ghettos der Pariser Banlieue. Was zunächst als vorübergehende Lösung geplant ist, wird für die Familie zu einem Neuanfang. Auch hier engagieren sich Hibat und seine Frau gegen Ungerechtigkeit und kämpfen um die Integration von an den Rand gedrängten Menschen. In seinem autobiografischen Familiendrama erzählt der Komiker Kheiron die Geschichte seiner Eltern. Dabei ist die Formel „nur wir Drei gemeinsam“ nicht nur das Credo ihres Familienglücks, sondern auch der beste Beweis, dass alles möglich ist, wenn man zusammenhält.

    Eine Komödie über Toleranz und Freiheit.

    Sag, wie es ist! - DVD1967

    Drei Kurzfilme zum Thema "Überleben in Krisen"

    Kurzspielfilm - Lars K. Mikkelsen - Matthias-Film - Dänemark - 2015
    102 Minuten – Geeignet ab 14 Jahre

    Home sweet Home
    31 Minuten

    Erik gibt nach außen den liebevollen Vater, der alles im Griff hat. Daheim ist er ein Tyrann, der Gewalt gegen Frau und Kinder ausübt. Alle haben sich an seine Regeln zu halten, die vor allem darauf abzielen, dass die Familie von außen isoliert ist. Jedes Zuwiderhandeln wird von ihm mit Gewaltausbrüchen beantwortet. Als eines Tages sein Sohn Lasse versucht ihn davon abzuhalten, seine Ehefrau zu schlagen, verletzt sich Erik an einer Glasscheibe so sehr, dass er für zwei Wochen ins Krankenhaus muss. In dieser Zeit beginnt für die Familie ein neues Leben, aber Erik kommt wieder und die Familie muss sich etwas einfallen lassen …

    Der Dachboden
    29 Minuten

    Rasmus leidet unter der psychischen Erkrankung seiner Mutter. Sein Vater versucht die Erkrankung zu verheimlichen und schottet die Familie dadurch immer weiter ab. In der Schule wird Rasmus oft aus dem Unterricht verbannt. Auf dem Flur trifft er Mikkel, der an einer Zwangsstörung leidet und deshalb "Extra-Pausen" in der Schule einhalten muss. Die beiden freunden sich an. Rasmus nimmt Mikkel mit zu einem Gebäude, wo er sich auf dem Dachboden ein Lager eingerichtet hat. Unter diesem Dachboden befindet sich ein Raum, in dem sich eine Selbsthilfegruppe mit psychischen Erkrankungen trifft. Auch Rasmus? Mutter Lotta ist dort. Rasmus und Mikkel können die Gruppe über ein Lüftungsgitter beobachten…

    Harte Probe
    42 Minuten

    Emmas Vater ist alkoholkrank. Während im äußeren Umfeld alle nach und nach die Krankheit des Vaters erkennen, wird das Thema zu Hause weiter verschwiegen. Der Vater reagiert zunehmend aggressiv, die Mutter findet Entschuldigungen. Emma möchte nicht mehr mit ihren Freundinnen zum Sport gehen, da dort alle über ihren Vater reden. Ihre Mutter schlägt ihr schließlich vor, Hundetrainerin bei Emmas Onkel Karl zu werden. Bei Onkel Karl hat Emma viel Spaß und blüht während des Hundetrainings regelrecht auf. Doch ein Hundetrainer-Wettbewerb, an dem Emma teilnehmen möchte, bringt die Situation zum Eskalieren.

    Arbeitsmaterialien im ROM-Teil

    Snowden - DVD2087

    Der sicherste Ort ist die Flucht
    Spielfilm - Oliver Stone - Katholisches Filmwerk GmbH - Deutschland, USA - 2016
    130 Minuten – Geeignet ab 14 Jahre

    Erzählt wird die wahre Geschichte des CIA- und NSA-Mitarbeiters und Whistleblowers Edward Snowden, der im Jahr 2013 von Hawaii nach Hongkong fliegt, um dort tausende geheime Dokumente an die Presse weiterzugeben, welche die Existenz von Programmen amerikanischer und britischer Geheimdienste öffentlich machen, die der Totalüberwachung des weltweiten Internetverkehrs dienen. Damit löst er die Globale Überwachungs- und Spionageaffäre aus. Dieser Vorgang erschüttert nicht nur die Weltgemeinschaft, sondern auch die internationale Politik, was ihn zu einem der derzeit meistgesuchten Männer der Welt macht.  Snowden stützt sein Handeln auf sein Gewissen, da die Praktiken der Geheimdienste nicht mit der US-Verfassung und den Menschenrechten vereinbar wären und es offensichtlich keine Möglichkeit gäbe, das System von innen zu ändern. In einem Gespräch mit Kollegen, kurz vor seinem Flug nach Hongkong, erwähnt er die Lehren und Rechtsprechung der Nürnberger Prinzipien, nach der auch Individuen niedrigeren Ranges eine Mitverpflichtung haben.  Snowden lebt seit der Weitergabe der Dokumente in Moskau. Zum Ende des Films kommt Snowden selbst zu Wort.

    Suffragette - DVD2054

    Taten statt Worte
    Spielfilm - Sarah Gavron - Lingua-Video.com Medien GmbH - Großbritannien - 2015
    103 Minuten – Geeignet ab 14 Jahre

    London 1912: Maud schuftet in einer Wäscherei, um ihren jungen Sohn durchzubringen und ihrem Mann eine gute Ehefrau zu sein. Seit ihrem 12. Lebensjahr arbeitet sie in der Wäscherei, zwischen giftigen Dämpfen, einem übergriffigem Chef, für einen Hungerlohn. Der Verdienst reicht gerade für ein einfaches Leben mit ihrem Mann und dem kleinen Sohn Georgie. Eines Tages gerät sie zufällig in eine Aktion politischer Aktivistinnen. Sie werfen Scheiben ein, sprengen Briefkästen, leisten "zivilen Ungehorsam": Die sog. Suffragetten, die sich für die Gleichstellung der Frauen und vor allem für das Frauenwahlrecht einsetzen. Nach zunächst zaghaftem Kontakt zur Bewegung gehört Maud mit der Zeit zum harten Kern der Gruppe. Der Preis ist hoch: Sie verliert ihren Job, ihr Ehemann setzt sie auf die Straße und gibt den gemeinsamen Sohn zur Adoption frei. Aber Maud und die anderen Suffragetten kämpfen weiter. Hintergrund: 1903 gründet Emmeline Pankhurst in Großbritannien die erste, bürgerliche Frauenbewegung, die für die Einführung des Frauenwahlrechts kämpft. Die vornehmlich der Arbeiterklasse angehörenden Frauen radikalisieren sich und schrecken in ihrem Protest auch vor Gefängnis und Hungerstreik nicht zurück. Am Beispiel der jungen Maud schildert der Film den leidenschaftlichen Kampf der "Suffragetten" für Wahlrecht und Gleichbehandlung.

    Tien - DVD2057

    Dokumentarfilm - Natalie Crum - Matthias-Film gGmbH - Niederlande - 2015
    16 Minuten – Geeignet ab 14 Jahre

    Die 10-jährige Jolijn lebt in den Niederlanden und hat früh ihren Vater verloren. Mit 48 Jahren starb Jolijns Vater einen Tag vor ihrem dritten Geburtstag. Sie hat keine Erinnerungen mehr an ihn und befürchtet, dass er mehr und mehr in Vergessenheit gerät. Vor allem jetzt, da ihre Mutter einen neuen Lebenspartner, einen guten Freund des verstorbenen Vaters, gefunden hat und bald wieder heiraten möchte. Der Film, der den Rufnamen des toten Vaters von Jolijn trägt (Tien), zeigt kommentarlos Szenen eines Sommertags auf dem nach Tien benannten Campingplatz der Familie von Jolijn, die noch drei ältere Schwestern und eine Stiefschwester hat. Die drei älteren Geschwister haben viele Erinnerungen an den Vater und Jolijn unterhält sich mit ihnen darüber. Dann werden immer wieder auch Szenen der unbeschwert miteinander spielenden Kinder gezeigt, stets aber kommt Jolijn darauf zurück, dass sie Angst davor hat, dass ihr Papa in Vergessenheit gerät, insbesondere dass ihre Mutter ihn vergessen könnte. So verfasst sie schließlich Briefe an ihre Mutter und an ihren zukünftigen Stiefvater Admar, in denen sie ihre Befürchtungen thematisiert.

    Arbeitsmaterialien im ROM-Teil

    Überlast - DVD1838

    Kurzspielfilm - Dolunay Gödrüm - Katholisches Filmwerk GmbH (kfw) - Deutschland - 2013
    12 Minuten – Geeignet ab 14 Jahre

    Klaus Buchmann leidet an Fahrstuhlangst. Mit seiner Psychologin Frau Dr. Kuhn arbeitet er an der Überwindung seiner Angst. Erstmals seit Beginn der Therapie wagt sich Klaus nun alleine in den Fahrstuhl und erprobt dabei die Ratschläge seiner Psychologin. Ganz unerwartet kommt Ihm dabei der kleine Jonas in die Quere. Für ihn ist das Fahrstuhlfahren ein Kinderspiel… bis die Fahrstuhltechnik versagt.

    Arbeitsmaterialien im ROM-Teil

    Zur Hölle mit dem Teufel - DVD1631

    Frauen für ein freies Liberia
    Dokumentarfilm - Gini Reticker - EZEF - USA - 2008
    60 Minuten – Geeignet ab 16 Jahre

    Der Film erzählt von dem Widerstand liberianischer Frauen, die im Jahr 2003 maßgeblich dazu beigetragen haben, Frieden für ihr vom Bürgerkrieg zerrissenes Land zu erreichen. - Der Krieg zwischen dem korrupten Regime unter Charles Taylor und dem Zusammenschluss der Warlords LURD (Liberia United for Reconciliation and Democracy), die Taylor stürzen wollten, hatte das Land zerstört, die Zivilbevölkerung traumatisiert und zur Flucht in die Hauptstadt Monrovia gezwungen. Opfer waren vor allem Frauen und Kinder. Viele dieser Frauen hatten selbst Schreckliches erlebt, ließen sich dadurch aber nicht brechen oder einschüchtern. Der Film berichtet in Interviews mit den führenden Frauen der Bewegung und anhand von Archivmaterial von diesem historischen Friedenskampf, von dem Zusammenschluss der christlichen und muslimischen Frauen, ihren Aktionen, ihrem Mut, ihrer Ausdauer, ihrem Leid und ihrer Hoffnung – und schließlich auch vom Erfolg ihrer Friedensdemonstration, die zur Vertreibung von Charles Taylor führte und der Wahl von Ellen Johnson Sirleaf, Afrikas erster demokratisch gewählter Präsidentin. 

    Zusatzfilm: Interview und Kinogespräch mit Leymah Gbowee und Expertinnen aus Friedens - Konfliktforschung und Medien
    60 Minuten

    Diese Seite:Download PDFDrucken

    Kontakt Medienzentrale

    Telefon: 069 / 92 107 100

    dispo@medienzentrale-ekhn.de

    Zur Evangelischen Medienzentrale

    Hier gelangen Sie zu den Medientipps speziell für Kinder und Jugendliche

    to top